29. September – In Brisbane

Ganz, ganz langsam gewöhnen wir uns an die Zeitumstellung – 8 Stunden sind aber auch wirklich hart! Trotzdem schaffen wir es mit Frühstück und allem drum und dran nicht, zur Bootstour auf dem Brisbane-River pünktlich in der etwa 25 km entfernen Innenstadt zu sein. Vorallem aber ist es völlig aussichtslos, einen Parkplatz zu bekommen! Das Parkhaus, das wir nach längerem Suchen finden, will 10 AUD (Australische Dollar – etwa 7,50 Euro) pro halbe Stunde!

Nach längerem Suchen finden wir schließlich einen Parkplatz in der Nähe des „Maritim Museums“ (wir waren nicht drin – es besteht im Wesentlichen aus einem alten Kriegsschiff).

Da ist die Boots-Rundtour, die wir machen wollten, lange unterwegs. Aber keine zehn Schritte entfernt ist eine Anlegestelle des „City-Hoppers“.

Diese Boote verkehren umsonst von einem Ende der Innenstadt zum anderen. Leider hatte unseres (das auch auf dem Bild zu sehen ist…) kein Sonnensegel auf dem Oberdeck. Also blieben wir unten, aber es war trotzdem eindrucksvoll, Brisbane vom Wasser aus zu sehen.

Morgen, am Samstag, ist in Brisbane „Lichter“ – also sowas wie Rhein in Flammen – ein riesen Event, den wir leider nicht erleben werden, weil wir schon in Melbourne sein werden, wenn die erste Rakete steigt. Aber wir wären auch sonst wohl nicht gegangen – denn es wird voll werden, hat man uns versichert, richtig voll.

Einen Vorgeschmack liefert die australische Luftwaffe, die mit Düsenjägern zwischen den Wolkenkratzern des CBD (Central Business District) hindurchdonnert, dass einem die Ohren abfallen. Probe für Morgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir hingegen nutzen ein weiteres Angebot der 1,8 Millionen großen Hauptstadt von Queensland: Die Bikes, die an ca 180 Stationen angeboten werden.

Brisbane werden wir ja noch einmal besuchen – und haben uns vorgenommen, die Bike & Boat Option noch ausgiebig zu nutzen.

Vor dem Essen will Annette unbedingt nochmal einen Organic-Store, also einen Bioladen aufsuchen:

In Deutschland haben sie nix mehr zu sagen, Dank Ozdemir & Pastorin Göring-Eckhardt. In Australien betreiben sie wenigstens noch Bio-Läden…

Schließlich waren wir noch in einem vegetarischen Restaurant im Westend essen.

Morgen geht’s nach Melbourne – und wir können nicht versprechen, dass abends was neues gepostet wird – schaun wir mal…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.