17. Oktober – Regen, nichts als Regen…

Doch bevor wir zum Hauptthema „Regen“ kommen – ein Nachtrag zu gestern. Da hatten wir schon fertig geblogt – und Annette begann das Abendessen zu bereiten. Als sie den Fisch ausgepackt hat, den wir bei Coles, dem allgegenwärtigen Supermarkt in Australien, erstanden hatten, erschraken wir beide: Zwei riesige Filets von zwei unterschiedlichen hiesigen Fischen…

Dazu noch eine große Pfanne Gemüse – Zucchini und Zuckerschoten.

Also fragten wir überall rum in dem Hostel – wer hat Lust auf Fisch? Frischer Fisch, schön gebraten…

Und siehe da – es fand sich Phillipa aus Neuseeland, die mit uns den Fisch, das Gemüse – und noch Ihre Nachspeise, eine Papaia, niedergemacht hat. Derweilen haben wir uns spannend über Gott und die Welt unterhalten…

Das Wetter freilich ist weniger spannend. Schon in Port Douglas regnet es mit nur kurzen Unterbrechungen.

Doch wir lassen uns nicht davon abhalten, zur ca. 14 km entfernten Mossman-Gorge zu fahren. Das ist ein Touri-Hotspot – ein Bus nach dem anderen arbeitet mit den „My-Group-follow-me“-Guides die Schlucht als eines der angesagten Highlights ab.

Kaum sind wir dort, haben den Zubringer-Bus, der die 1,5 km vom Besucherzentrum zum gut ausgebauten Besichtigungssteig überwindet, verlassen – da öffnet sich der Himmel und wir werden beide klitschnass.

Erst nach umfänglichen Umkleideaktionen können wir uns einen Kaffee genehmigen und schließlich – mit nur gelegentlichem Regen – den Weg nach Cairns zurück über die malerische Küstenstraße zurücklegen.

In Palm Cove, einem der Strand-Vororte von Cairns, legen wir eine Pause ein.

Ein wirklich schöner Strand! Aber Baden unmöglich. (Crocs & Giftquallen)

Den Rest des Tages  verbringen wir mit den Vorbereitungen für unsere Fahrt nach Rockhampton mit dem Zug. Dazu kaufen wir zwei neue Uhren. Wendelins erst kürzlich erstandene Billiguhr hat einen Sturz in Mareeba nicht überlebt und bei Annette ist das Armband gerissen. Zwei Uhren für sage und schreibe 18 AUD = 12 Euro!!! China lässt grüßen.

Morgen können wir nicht schreiben, denn wir sitzen den ganzen Tag im Zug!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.