26. September – 20 Stunden Flug

Pünktlich sind wir am 25. September in Frankfurt gestartet – der Weg dorthin war nochmal ein Nervenkitzel. Als wir unseren Zug nach Frankfurt nochmal checken: Technische Störung an Zug schon auf dem Weg von Amsterdam. Umdisponiert: Wir nehmen statt des schnellen Sprinters den normalen ICE von Deutz aus. Nächster Schreck: Alle Züge über die Schnellverkehrsstrecke sind plötzlich „wegen Vandalismus zwischen Bonn und Limburg“ verspätet.

Als wir dann doch noch halbwegs pünktlich in Frankfurt ankommen, heißt es: Ein Wildschaden war verantwortlich. Ein vandalistisches Reh… oder ein suizidaler Hirsch.

Wir müssen auch noch zum Terminal 2, ein besonderes Vergnügen in Frankfurt, und weil alles eh schon spät ist, nehmen wir noch ein Taxi. Der Sikh, der den Wagen mit Turban um den Flughafen kurvt, wünscht gute Reise…

Zum Flug ist nicht viel zu sagen – nur dies: