27. Oktober – Wanderung im Lamington NP

Heute waren wir auf einer wunderschönen Wanderung – aber zuerst ein Nachtrag zu gestern: Trotz Sturm und Regen konnten wir später noch unsere tollen australischen Shrimps grillen – an der kleinen Camping-Küche des Campgrounds..

Doch wir waren froh, dass wir uns für die Übernachtung in den kleinen, aus grobem Holz gefertigten Cabins (Hütten) bei dem nahen Hotel (Lodge) entschieden haben…

Aber am morgen haben wir das Zelt aufgebaut – und gleich unsere neuen Stühle ausprobiert…

So hat es doch wieder bis gegen 12 gedauert, ehe wir zu einem „hike“, einer Wanderung aufbrechen können. Für die lange Tageswanderung zum Coomera-Wasserfall und drüber hinaus ist es viel zu spät. Aber der Park ist sehr schön – und so beschließen wir, heute den kürzeren „Dave’s Creek Loop“ zu laufen – und morgen vielleicht den längeren Weg – also noch einen Tag zu bleiben.

Die Wege im Lamington Nationalpark sind wieder super angelegt – man kann sich praktisch nicht verlaufen – und dennoch treffen wir auf den fast 15 Kilometern, die wir heute gehen, kaum weitere Wanderer – eigentlich nur nahe dem „Trailhead“, also dem Ausgangspunkt der Wanderungen.

Für die Anstrengungen werden wir mit wirklich beeindruckenden Ausblicken belohnt – das ist der Blick von der Höhe des Nationalparks in Richtung Osten, also zum Meer hin.

Auf dem Weg sehen wir viele Vögel, die alle merkwürdige Geräusche von sich geben – einer macht ein Geräusch wie von einer Peitsche – eine andere Sorte weint wie ein Kleinkind…

Beeindruckend auch die tiefschwarzen Echsen. Hier haben wir gleich zwei getroffen, die sich vor ihrer Höhle gesonnt haben:

Schließlich sind aber auch die längsten 14 Kilometer zu ende – und wir belohnen uns selbst mit einem Sundowner, einem Bier zum Sonnenuntergang. Später wird wieder gekocht – und dann ab auf die Luftmatratze!