19. Oktober – Rockhampton und Blackwater

  • Heute gleich zwei neue Seiten: Der 18. Oktober ist hier

Das Zimmer, in dem wir heute morgen gegen neun aufwachen, ist schon skuril – Mitten im Raum eine Badewanne mit Sprudeldüsen! Der Raum selbst ist geschätzte vier Meter hoch und mit gediegenen Teakmöbel ausgestattet.

Nachts haben wir erst den Versuch unternommen, vom Bahnhof mit unserem Sack und Pack den knappen Kilometer zum „Denison Boutique Hotel“ zu laufen – aber wir haben es nach dem Einsetzen eines weiteren Regenschauerns drangegeben und ein Taxi genommen.

Die Damen an der Rezeption sind gnädig und geben uns Aufschub für den Check-out, bis Wendelin den neuen Mietwagen (der genau der gleiche, selbst in der Farbe, wie der von Cairns ist…) am Flughafen abgeholt hat.

Um uns erstmal zu informieren, fahren wir zu dem recht uninfomierten Informationszentrum in Rockhampton. Dort empfiehlt uns eine Mitarbeiterin freundlich, doch den nahe gelegenen botanischen Garten zu besuchen – über unser Ziel, das „High-Light“ in dieser Region, dessentwegen wir gerade hier in Rockhampton (das für den Australier wohl sowas ist wie Bebra oder Backnang für die Deutschen) Station machen – den Carnavon Gorge NP kann sie uns nichts sagen.

Der empfohlene Garten ist allerdings sehr schön. An einem Kiosk nehmen wir einen Kaffee und beobachten die zahllosen bunten Vögel, die sich hier rund um mehrere große Feigenbäume tummeln.

Aber mit unserem High-Light wird es nichts. Schon im Internet gibt’s einen „Park alert“, also eine Warnmeldung – und die Ranger, mit denen wir telefonieren bestätigen: Ein Besuch ist wegen der starken Regenfälle nicht möglich.

Also heißt es umdisponieren: Wir beschließen, statt dessen den – weitgehend unbekannten – „Blackdown Tableland National Park“ zu besuchen und fahren zu diesem Behufe rund 200 Kilometer landeinwärts

Begleitet wird die Fahrt von immer neuen Wagonreihen der Kohlezüge, die sich von Blackwater, unserem heutigen Ziel, auf den Weg in Richtung Küste, nach Gladstone machen. Dort werden die Millionen Tonnen Steinkohle aus den Abbaugruben (alle über Tage) für den Export verschifft. Hier spürt man: Australien ist „Mining country“.

In Blackwater (das dann ungefahr sowas ist wie Kamp-Lintfort, wenngleich mit 5000 Einwohnern deutlich kleiner) bekommen wir eine Motel-Scheibe mit Eski und Spüle im freundlichen Discovery Park…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.